In Kapstadt starten viele Frauen mit ihrem Business durch

Die Leidenschaft zum Beruf machen. Wer träumt nicht davon? Wir stellen Unternehmerinnen in Kapstadt vor, die sich ihren Herausforderungen in männerdominierten Bereichen gestellt haben und nun ihren Traum leben.


Machtstrukturen sind in Deutschland männlich geprägt. Einflussreiche Berufe werden von Frauen seltener ausgeübt. Noch vor hundert Jahren zweifelte man an, dass Frauen das Wahlrecht wirklich haben sollten. Erst seit 1980 gilt in Deutschland die Gleichbehandlung am Arbeitsplatz. Auch in Südafrika sind in vielen ethnischen Gruppen die Machtstrukturen männlich geprägt. Einige traditionelle afrikanische soziale Organisationen sind männerzentriert und männerdominiert. Die wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen des 20. Jahrhunderts stellten die südafrikanischen Frauen sowohl vor neue Hindernisse als auch vor neue Möglichkeiten, Einfluss auszuüben. Und deshalb stellen sich viele Frauen den Herausforderungen, kämpfen für ihre Rechte und arbeiten hart, um sich ihre Träume zu verwirklichen.

Die Welt braucht mehr Geschäftsfrauen

Es sind zwei hart umkämpfte Branchen mit viel Konkurrenz. Dennoch haben sich die Firmengründerinnen in Kapstadt nicht davon abhalten lassen, in den Markt im Bereich Marketing und Tourismus mit einzusteigen.

Die Südafrikanerinnen und Schwestern Buhle und Nolitha Lindwa haben mit ihrer Freundin Lauren Snyders die Online-Marketing-Agentur „Lindwa Communications“ ins Leben gerufen und stellen Kampagnen für nationale und internationale Firmen auf die Beine. Die drei deutschen Auswanderinnen und Kapstadt-Fans, Anne-Catherine Schüle, Susanne Eck und Vivien Warmbier planen und organisieren in ihrem Unternehmen „Wilds of AfriKa“, Reisen für Individualtouristen in Südafrika und den umliegenden Nachbarländern. Wir haben die Businessfrauen gefragt, welche Hürden und Herausforderungen sie jeweils in ihrem Job bewältigen müssen und was es bedeutet, sich als Frau in Südafrika gegen männlich geprägte Strukturen durchzuschlagen.


Die Schwestern Nolitha und Buhle von Lindwa Communications
Die Schwestern Nolitha und Buhle von Lindwa Communications

An sich glauben - Von der Idee zur Online-Marketing-Agentur

Vor zwei Jahren haben sich die beiden Schwester Buhle (27) und Nolitha Lindwa (29) mit Lauren Synders (31) zusammengetan und die Firma „Lindwa Communications“ gegründet. Alle drei Frauen leben in Kapstadt, sind weder verheiratet, noch haben sie Kinder. Ihre volle Energie widmen sie dem Unternehmen. Um die Agentur 2019 zu gründen, hat die Journalistin Buhle Lindwa all ihre Ersparnisse

zusammengenommen, weil sie fest an den Erfolg glaubte. „Ich wusste, dass sich die Marketingbranchen im digitalen Wandel befindet“, sagt Buhle Lindwa. Die anfänglichen Hürden, sagt sie, hätten darin bestanden, die Geschäfte am Laufen zu halten, bis die Betriebskosten die Gewinnschwelle erreicht, aber das sei ganz normal für ein Unternehmen, dass sich gerade neu auf dem Markt etabliert.

Ihre Freunde und Familie haben sie dabei immer sehr unterstützt.

„Die Welt braucht mehr Geschäftsfrauen, damit wir uns die wirtschaftliche

Unabhängigkeit zurückholen. Besonders in diesem Bereich gibt es viel Konkurrenz und so müssen die Frauen häufig doppelt so hart arbeiten wie ihre männlichen Gegenstücke“, weiß die Geschäftsführerin und Content-Strategin Buhle Lindwa.


Geschäftsführerin Buhle Lindiwa
Geschäftsführerin Buhle Lindwa

Gemeinsam stark sein Die drei Frauen kannten sich bereits vorher aus anderen Unternehmen und sind auch privat befreundet. Buhles Schwester Nolitha kommt aus dem Marketing und Lauren Snyders ist ebenfalls Journalistin. Alle Drei bringen jahrelange

Berufserfahrung und Expertise mit und sind erfahrene Medienprofis.


„Es spielt keine Rolle, wie übermäßig gesättigt der Markt bereits sein mag, aber deine Fähigkeiten und Gaben werden ihren Platz finden“, sagt Buhle Lindwa.

Der Hauptgedanke der drei Powerfrauen, eine Online-Marketing-Agentur zu gründen, war es, Unternehmen zu helfen, sich mit digitalen Inhalten zu profilieren.


Drei Freundinnen, die nun Geschäftsfrauen in ihrer eigenen Firma sind.

„In der sich ständig verändernden digitalen Landschaft ist es uns aufgefallen, dass effektives Marken-Storytelling meist durch die Masche fällt“, sagt sie.


Riesiges Leistungsspektrum und Voll-Service

Die immer stärker wachsende Firma bietet maßgeschneiderte Marketingstrategie-Kits an, die auf einer Marktforschung und demografischen Daten basieren.


„Dabei ist es egal, ob es ein bestehendes Unternehmen ist, dass ein Facelifting benötigt, oder ein bestehendes, dass ein neues und knackiges Gesicht für seinen Aufritt braucht“, erklärt sie.


Ihnen sei es wichtig, Qualität statt Quantität abzuliefern. Durch die SEO-basierten Inhalte ihrer neugestalteten Texte sollen die Unternehmen künftig bei Google höher im Ranking stehen und viel besser im Internet gefunden werden. Und sie wollen der Firma damit eine visuelle Identität geben, die heute wichtiger ist denn je.

„Unser Verständnis ermöglicht es uns, dass Bestmögliche für den jeweiligen Kunden rauszuholen“, betont Buhle.

Einfach loslegen

Lindwa Communications bietet neben Texten und Blogs für Websites und Social-Media, auch Fotostecken und Imagefilme an. Sie beschäftigt ein Team aus Grafikern, Fotografen, Videofilmern, Redakteuren, Webentwicklern und Content-Produzenten und macht Marketing für alle Branchen, einschließlich der Betreuung von Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, deren Namen sie nicht nennen möchte.


„Ich rate allen Frauen, die sich selbstständig machen wollen, nicht zu zögern, sondern einfach loszulegen und den Schritt zu wagen“, sagt Buhle.

Alles in Eigenregie - Gründung von „Wilds of AfriKa“ mit Pausen


Gründerin Anne, Wilds of Afrika
Gründerin Anne Schüle, Wilds of AfriKa

Die Deutsche Anne-Catherine Schüle (33), die lange Jahre zuvor als Reiseberaterin für Tansania in Deutschland tätig war, hat die Reiseagentur „Wilds of AfriKa“ 2015 auf die Beine gestellt. Damals mit der Unterstützung einer südafrikanischen Freundin.


Da diese berufliche Zusammenarbeit nicht so funktionierte, wie es sich die beiden ursprünglich gedacht haben, stieg diese dann nach einem halben Jahr wieder aus und Anne führte die Firma in Eigenregie weiter.

Allerdings nebenbei, denn sie war hauptberuflich noch in einer anderen Firma tätig, die sich um luxuriöse Unterkünfte mit Vermietung in Südafrika kümmerte. Dann starb Annes Mann und sie musste sich um ihre 12 Wochen alte Tochter alleine kümmern und für sie sorgen.

Jetzt oder nie.

„Als damalige Single-Mama mit Vollzeitjob, konnte ich mich nur abends um das Marketing und die Kundenanfragen der Reiseagentur kümmern“, erinnert sie sich.

Dann beschloss die junge Mutter, 2017 ihren Hauptjob in Kapstadt zu kündigen und ihren kompletten Fokus auf ihr eigenes Unternehmen zu legen.


„Ich sagte mir, jetzt oder nie. Und dann kamen recht bald auch Susanne und Vivien dazu“, erzählt Anne.


Die Leidenschaft zum Beruf gemacht

Die drei deutschen Frauen haben ähnlich, wie die drei Südafrikanerinnen, ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht und gehen in ihren Aufgaben voll auf. Sie reisen gerne und wollen diese Begeisterung auch an ihre Kunden weitergeben. Die Drei planen und organisieren bei „Wild of AfriKa“ seit mehreren Jahren individuelle Rundreisen für Paare und Gruppen durch Südafrika und die Nachbarländer Namibia, Simbabwe, Botswana und Tansania. Und obwohl es schon einige Reiseveranstalter in Kapstadt gibt, sehen sie die Marktlücke darin, dass sie die persönlichen Ansprüche ihrer Gäste durch ihr über die Jahre angesammeltes Wissen über Kapstadt und Südafrika und ihre enge Zusammenarbeit mit vielen Hotel- und Guest-House-Besitzern und lokalen Guides miteinbringen. „Wir können unseren Kunden Ge-heimtipps und Empfehlungen geben, ob für Aktivitäten oder Restaurants“, sagt sie.

Die Geschäftsfrauen haben ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht
Die Geschäftsfrauen haben ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht

„Klar gibt es viele Veranstalter, aber es gibt auch viele Reisebegeisterte mit unter-schiedlichen Ansprüchen. Und wir haben uns als Agentur gut positioniert“, sagt sie.


In Burundi geboren, in Deutschland aufgewachsen, nach Kapstadt ausgewandert

Sie haben einen starken Bezug zu Afrika. Anne wurde in Burundi geboren und hat dort ihre ersten Lebensjahre verbracht. Früh war ihr klar, dass sie in die afrikanische Reiseindustrie einsteigen möchte und studierte in Deutschland Internationales Tourismusmanagement. 2012 entschied sie sich, nach Kapstadt auszuwandern.


„An Kapstadt fasziniert mich die Vielfalt an Landschafen, Freizeitaktivitäten und Menschen mit unterschiedlichen Religionen, Kulturen und Traditionen“, sagt Anne.


Wilds of Africa Anne Schüle Gründerin
Anne wurde in Burundi geboren und hat dort ihre ersten Lebensjahre verbracht.

Susanne, die in Deutschland als Projektmanagerin für Incentive Reisen tätig war und gerne reiste, verschlug es vor vier Jahren her. Es gefiel ihr so gut, dass sie blieb.

„Ich liebe an Kapstadt, dass man am gleichen Tag im Meer schwimmen, den Tafelberg erklimmen und leckere Weinproben machen kann“, sagt sie.


Susanne von Wild of AfriKa liebt die Vielfalt in Kapstadt
Susanne Eck von Wild of AfriKa liebt den Berg und das Meer in Kapstadt

Und Vivien, die aus der Werbebranche kommt, lebt schon seit 13 Jahren in der Mother-City und will hier nicht mehr weg.

„Ich mag die Vielfalt hier in der Stadt, angefangen von den Menschen über die Umgebung und das Wetter“, sagt Vivien.

Mitarbeiterin Vivien Warmbier mit Sohn Luke.
Mitarbeiterin Vivien Warmbier mit Sohn Luke liebt die Vielfalt in Kapstadt

Maßgeschneiderte Planung nach Kundenvorgaben

Wenn sie Kunden reisen verkaufen, wissen sie also nur zu gut, wovon sie sprechen. „In der Regel kommt der Kunde zu uns, sagt uns, was er sehen möchte – sei es zum Beispiel der Krüger Nationalpark, die Garden Route oder eben Kapstadt und wie viel Budget er ausgeben kann. Wir planen dann die Reise für ihn“, erzählt Anne. Die ersten Kunden seien aus dem Bekanntenkreis gekommen, später hätten sie eine Agentur hinzugenommen, die ihnen die Kunden vermittelt hätte. „Die außergewöhnlichste Tour, die wir bisher planen mussten, war für ein Pärchen, dass während der Rundreise durch Südafrika geheiratet hat und die Fahrt dann als Honeymoon fortgesetzt hat. Die Familie hat erst bei der Rückkehr vom frischen Eheglück erfahren“, schildert Susanne Eck (33), die ebenfalls schon länger dabei ist.


Glaube an dich

Feedbacks und Kundenbewertungen steigern den Erfolg

„Das Feedback unserer Kunden ist uns außerordentlich wichtig“, betont Anne. Sie freue sich zum Beispiel sehr, wenn Reisende von ihrem Traumurlaub sprechen würden, den sie durch die gute Planung erlebt hätten. Die positiven Bewertungen der Kunden seien natürlich so etwas wie die das Aushängeschilder der Firma.

„Die größte Überraschung für Besucher, die zum ersten Mal herkommen ist, dass sie überrascht sind, dass es wirklich so schön ist, wie alle vorher erzählt haben“, erzählt Anne. „Ja, einfach, wie trendig und zugleich traditionell die Stadt ist“, fügt Susanne hinzu. Und Vivien Warmbier (46) ergänzt, dass viele Besucher von der Lebensfreude der Menschen einfach so beeindruckt seien.


„Ich rate Frauen, die ihr eigenes Business großziehen wollen, an sich und ihr Können zu glauben und sich auf keinen Fall etwas Anderes einreden zu lassen. Frauen

müssen sich oft mehr rechtfertigen als Männer. Einfach weitermachen und die blöden Sprüche ignorieren“, sagt Susanne.


Startschuss nach Corona

Alle Drei hoffen natürlich, dass es nach Corona wieder losgeht und sie ihrer Lieblingsbeschäftigung, dem Planen und Organisieren von Reisen in südliche Afrika nachgehen können.

„Ob die Familie, Freunde oder Stammkunden, alle scharren schon mit den Hufen und könnten es kaum abwarten, wieder herzukommen, sobald es wieder ohne Restriktionen wie Quarantäne und Tests erlaubt ist“, betont die Firmen-Chefin.


Leidenschaft im Beruf ist für die Geschäftsfrauen Freude am Leben
Leidenschaft im Beruf ist für die Geschäftsfrauen Freude am Leben

Alle hoffen, dass es schneller vorangeht als prognostiziert, schließlich ist der Touris-mus, der von der Pandemie am stärksten betroffene Sektor. „Dafür tun die Leute hier wirklich alles und halten sich strikt an die Hygienemaßahmen“, sagt Anne.

Heißer Tipp: In unserer Kategorie „Erleben“ auf , findest Du unter anderem Tipps für die Reise-sicherheit für Frauen, lokale Autovermietungsagenturen und eine Übersicht der schönsten Stände in und um Kapstadt.


153 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen