13x Museen in Kapstadt

Diese Museen zeigen Dir Geschichte, Kunst und Kultur in Kapstadt und Südafrika. Plane den ein oder anderen Besuch bei Deinem nächsten Urlaub ein.


Tauche in Südafrikas Geschichte ein und erfahre mehr über das Leben des ehemaligen südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela und der anderen politischen Gefangenen im „Robben Island Museum“, empfinde die Atmosphäre der ersten gelungenen Herztransplantation im Original-OP-Saal im „Heart of Cape Town-Museum“ nach, lass Dich von den Pinguinen und der bunten Unterwasserwelt Südafrikas im „Two Oceans Aquarium“ entzücken oder von der zeitgenössischen Kunst des Landes im „Zeitz MOCAA“ inspirieren.

Die Mother City bietet eine Vielzahl an Museen rund um Kultur, Kunst und Geschichte – von den Anfängen des Landes bis zur Gegenwart. Hier verraten wir unsere Top 13 Museen. Die Reihenfolge ist willkürlich.


1. Zeitz MOCAA - das Mega Museum

Das „Zeitz MOCAA of Contemporary Art Africa “, wurde im September 2017 eröffnet und beherbergt als erstes großes Museum Afrikas die größte zeitgenössische Ausstellung afrikanischer Gegenwartskunst. Die Exponate stammen größtenteils aus der Privatsammlung des Managers und Kunstsammlers Jochen Zeitz. Das Zeitz MOCAA widmet sich auch der afrikanischen Diaspora und ist neben Tafelberg und Kap der Guten Hoffnung ein Tourismusmagnet.

Das Gebäude war einst ein Getreidesilo und ist durch seine Glasverkleidung einzigartig. Die ovalen-eckigen Fenster des neunstöckigen Gebäudes erinnern an Bienenwaben. Zwei röhrenförmige gläserne Fahrstühle und eine offene Wendeltreppe führen die Besucher in die oberen Stockwerke - Ausblick auf Tafelberg und Kapstadt inklusive. Im Gebäude befindet sich u.a. auch ein Museumsladen, ein Café und Lesesäle.


Öffnungszeiten: Donnerstag - Sonntag 10 bis 18 Uhr

letzter Einlass um 17:30 Uhr

Adresse: V&A Waterfront, Silo District, S Arm Road, Waterfront

Kontakt: www.zeitzmocaa.museum, + 27 (0)87 350 4777

2. Robben Island Museum - ein Weltkulturerbe

Robben Island, rund 5 Kilometer entfernt von Kapstadt City, gehört heute zum Weltkulturerbe. Seinen Namen verdankt die Insel der nahegelegenen Robben-Kolonie. Einst diente die Insel verschiedenen Zwecken – mal als Insel für Leprakranke, als Militärbasis, als Gefängnis und heute als Museum. Während des Apartheidregimes wurden auf Robben Island politische Gefangene inhaftiert. Der wohl bekannteste unter ihnen, der ehemalige südafrikanische Präsident Nelson Mandela. Über 20 Jahre verbrachte er auf dieser Insel und musste Tag täglich im nahe gelegenen Steinbruch arbeiten. Heute führen ehemalige Gefangene Interessierte durch das Gefängnis und berichten von ihren Erfahrungen.


„Wir mussten als Gefangene für unsere Rechte auf der Insel kämpfen. Manchmal passierte das durch Hungerstreiks, die wir machten. So konnten wir Druck ausüben und damit tatsächlich unsere Haftbedingungen verbessern“, erzählt der ehemalige politische Gefangene Jama Mbatyoti, der heute Führungen durchs Museum gibt.



Öffnungszeiten:

Die Touren startet jeweils ab dem Nelson Mandela Gateway an der

V&A Waterfront, jeweils um 9, 11, 13 und 15 Uhr. Eine Tour dauert etwa 4 Stunden. Die Gäste sollten rund 30 Minuten eher da sein. Das Einstiegstor zur Fähre schließt circa 10 Minuten vor der Abfahrt.

Adresse: Tourstart ab Nelson Mandela Gateway, V&A Waterfront, am Clock-Tower

Kontakt: www.robben-island.org.za / +27 (0)21 413 4200

3. South African Jewish Museum (SAJM)

Das „South African Jewish Museum“ gibt einen Einblick in die Geschichte des Judentums auf dem schwarzen Kontinent. Die interaktive Ausstellung auf Displays, autovisuellen Präsentationen und Artefakten, macht eine Zeitreise zu den Ursprüngen der Religion. Dabei verdeutlicht sie auch die Wichtigkeit dieser Konfession für die südafrikanische Kultur.

Öffnungszeiten: Sonntag bis Donnerstag von 10 bis 16 Uhr und Freitag von 10 bis 14 Uhr. Am Samstag und an jüdischen Feiertagen (siehe Homepage) geschlossen

Adresse: 88 Hatfield St, Cape Town City Centre

Kontakt: www.sajewishmuseum.org.za / +27 (0)21 465 1546

4. Slave Lodge - eine Zeitreise in die Vergangenheit

Das Museum, mitten in der Kapstädter Innenstadt, bietet einen Einblick in die dunklen Zeiten der Sklaverei. Es hilft den Besuchern, die Härten zu verstehen, die die Sklaven ertragen mussten, die hier zwischen 1679 und 1811 untergebracht waren. Es zeigt ihre unschätzbare Rolle beim Aufbau Südafrikas. Das Museum enthält außerdem eine Ausstellung und Sammlungen von Keramik und Silberwaren.


Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag von 10 bis 14:30 Uhr, Sonntag, am Workers Day und Weihnachten geschlossen

Adresse: Adderley Street, Cape Town City Centre

Kontakt: www.iziko.org.za/museums/slave-lodge / +27 (0)21 467 7229

5. Bo-Kaap Museum - klein aber fein

Wenn Du durch das farbenfrohe Viertel schlenderst, empfiehlt sich ein Besuch im kleinen Bo-Kaap Museum. Es befindet sich gleichzeitig im ältesten Haus des islamisch geprägten Cape Malay Viertels und zeigt die Geschichte und Erinnerungen der Menschen, die hier aufgewachsen sind. Darüber hinaus kannst Du Dir Videos von Gemeindemitgliedern ansehen, die erklären, wie sich das Viertel durch den Wegzug der Bewohner und den Zuzug von Außenstehenden verändert hat.